CHF 33.20

1-24 Stunden

Lieferung möglich nach einer Sprechstunde durch eine unserer Partner-Apotheken.

Swissmedic Nr.: 47385059
Index: 08.04.10

Pharmacode: 1472913
GTIN/EAN: 7680473850598
Markteintritt: 09.12.1985

Kategorie: A Einmalige Abgabe auf eine ärztliche Verschreibung hin.


Mephaquin® (250 mg)

Mefloquin (P01BC02)

8 Stk

(0/5 , 6)

Um Mephaquin® (250 mg) kaufen zu können, benötigst Du zunächst ein Rezept. Bei Deindoktor.ch kannst Du im Rahmen einer Online-Sprechstunde per Webcam, mit dem Arzt Deiner Wahl, ein elektronisches Rezept erhalten.

Das mit DeinDoktor.ch erhaltene Rezept kann in einer der 1400 Schweizer Apotheken verwendet werden. Wir organisieren mit einer unserer Partner-Apotheken eine Sendung Deines Mephaquin® (250 mg)'s gegen Unterschrift (24h) oder dem Medikamenten-Taxi nach einer Online Sprechstunde, falls gewünscht.

Folgende Ärzte stehen für eine telemedizinische Online Sprechstunde zur Verfügung und können Dich zu diesem Medikament beraten bzw. Dir ein Rezept ausstellen.
Dr. Bernd Lagemann, Linthal (GL)
Allgemeinarzt


Zahlung & Tarif:
Ersten 10 Minuten: CHF 32.12
Weitere 5 Minuten: CHF 14.75
Tag Tarif
Dr. Vincenzo Liguori, Pambio-Noranco (TI)
Allgemeinarzt
Internist


Zahlung & Tarif:
Ersten 10 Minuten: CHF 35.31
Weitere 5 Minuten: CHF 16.88
Tag Tarif
Dr. Demetrio Pitarch, Boncourt (JU)
Allgemeinarzt
Internist
Manueller Mediziner


Zahlung & Tarif:
Ersten 10 Minuten: CHF 35.57
Weitere 5 Minuten: CHF 17.05
Tag Tarif
Das mit DeinDoktor.ch erhaltene Rezept kann in einer der 1400 Schweizer Apotheken oder in den Schweizer Online-Apotheken verwendet werden, um Medikamente zu erhalten. Wir organisieren mit einer unserer Partner-Apotheke eine Sendung gegen Unterschrift (24h) oder dem Medikamenten-Taxi nach einer Online Sprechstunde, falls gewünscht.

Mephaquin darf nur auf Verschreibung des Arztes oder der Ärztin eingenommen werden.

Mephaquin Lactab ist ein Arzneimittel zur Vorbeugung (Prophylaxe) sowie zur Behandlung von Malaria.

Diese Infektionskrankheit ist in tropischen und subtropischen Gebieten Afrikas, Lateinamerikas und Asiens sowie in Ländern des Pazifikraums weit verbreitet.

Es gibt verschiedene Formen von Malaria mit entsprechend unterschiedlichen Erregern. Die gefährlichste Form ist die Malaria tropica.

Die Ansteckung erfolgt bei jeder Malariaform, wenn Anopheles-Mücken durch ihren Stich Malariaerreger (Plasmodien) auf den Menschen übertragen. Frühestens 1 Woche nach dem Mückenstich treten Fieber, Schüttelfrost, Kopf- und Gliederschmerzen, manchmal auch Durchfall oder Erbrechen auf. Dieses Erscheinungsbild kann leicht mit dem einer Grippe verwechselt werden. Falls es sich aber um die gefährliche Malaria tropica handelt und diese nicht rechtzeitig behandelt wird, können innert Stunden bis Tagen nach Auftreten der ersten Krankheitserscheinungen schwere Organschäden, Bewusstlosigkeit und der Tod eintreten. Die weniger gefährlichen, nicht lebensbedrohenden Malariaerreger können noch Monate bis Jahre nach dem Aufenthalt in einem Malariagebiet zum Ausbruch der Krankheit führen.

Es gibt noch keine Impfung gegen Malaria, jedoch mit verschiedenen Malariamitteln (unter anderen Mephaquin) einen vorbeugenden Schutz und Behandlungsmöglichkeiten.

Durch den Wirkstoff von Mephaquin werden im Blut vorhandene Erreger abgetötet.

Teilen Sie Ihrem Arzt bzw. Ihrer Ärztin Ziel und Dauer Ihrer Reise mit; er bzw. sie wird Ihnen gegebenenfalls Mephaquin als Prophylaxe oder zur Notfallbehandlung für den Fall einer Malariaerkrankung verschreiben.

Der beste Schutz gegen Malaria ist das Vermeiden von Mückenstichen. Anopheles-Mücken stechen vor allem vom Einbruch der Dämmerung an bis zum Tagesanfang.

Beachten Sie daher sorgfältig folgende Empfehlungen:

Tragen Sie während dieser Zeit möglichst den ganzen Körper bedeckende Kleider;

benützen Sie Mückenschutzmittel auf Kleidern und auf der unbedeckten Haut;

verwenden Sie in Schlafräumen, die nicht vor Mücken geschützt sind, ein intaktes Moskitonetz, das Sie gut unter die Matratze einschlagen. Insektensprays, Räucherspiralen, elektrische und elektronische Mückenabwehrmittel können zusätzlich nützlich sein.

Denken Sie daran, dass Mephaquin nicht wahllos gegen alle Malariaerreger und in jedem Malariagebiet anwendbar ist. Um Komplikationen zu vermeiden, die durch Einnahme eines falsch gewählten oder nicht richtig dosierten Malariamittels hervorgerufen werden können, dürfen Sie Mephaquin (auch bei späteren Reisen in ein Malariagebiet) nicht ohne Konsultation Ihres Arztes oder Apothekers bzw. Ihrer Ärztin oder Apothekerin einnehmen.

Falls Sie an Anfallskrankheiten (Epilepsie, Krämpfen), an Gemütsstörungen (Depressionen, Angstzuständen), Schizophrenie oder an anderen psychiatrischen Erkrankungen leiden oder gelitten haben, sollten Sie Mephaquin zur Vorbeugung gegen die Malaria nicht verwenden.

Mephaquin darf nicht angewendet werden, wenn Sie wissen, dass Sie auf den darin enthaltenen Wirkstoff (Mefloquin), einen der anderen Inhaltsstoffe oder die ähnlichen Stoffe Chinin respektive Chinidin überempfindlich reagieren.

Wegen der Gefahr eines Herzanfalls dürfen Sie kein Halofantrin (ein anderes Malariamittel) einnehmen, falls Sie bereits Mephaquin (Mefloquin) einnehmen oder vor kurzem eingenommen haben.

Aufgrund der Wechselwirkung von Mephaquin mit Hypericum-Extrakt und dem dadurch möglichen Wirkungsverlust von Mephaquin, darf Mephaquin nicht gleichzeitig mit Präparaten, die Hypericum-Extrakt (Johanniskraut-Extrakte) enthalten, eingenommen werden.

Dieses Phänomen kann auch bei gleichzeitiger Anwendung von Mephaquin mit Rifampicin auftreten. Die gleichzeitige Anwendung von Mephaquin und Rifampicin sollte auf Notfälle beschränkt bleiben.

Zudem dürfen Sie Mephaquin nicht anwenden, wenn Sie unter einer schweren Einschränkung der Leberfunktion leiden oder Sie jemals an Schwarzwasser-Fieber (Malaria mit Hämoglobin im Urin) gelitten haben.

Kleinkindern mit einem Körpergewicht unter 5 kg sollten Sie Mephaquin nicht verabreichen. Dennoch ist die Malariavorbeugung auch für Kinder ausserordentlich wichtig und muss vom frühesten Säuglingsalter an durchgeführt werden. Fragen Sie gegebenenfalls Ihren Arzt bzw. Ihre Ärztin um geeignete Massnahmen.

Der Arzt bzw. die Ärztin muss entscheiden, ob Sie Mephaquin zur Vorbeugung gegen Malaria einnehmen dürfen, wenn Sie an Lebererkrankungen oder Herzrhythmusstörungen leiden.

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin, wenn Sie

  • an diesen oder anderen Krankheiten leiden,
  • Allergien haben oder
  • andere Arzneimittel (auch selbstgekaufte!) einnehmen oder äusserlich anwenden.

Dies gilt insbesondere für Herz- oder Kreislaufmittel, blutzuckersenkende Arzneimittel oder Arzneimittel zur «Blutverdünnung» (Antikoagulantien). Vorsicht ist auch bei Einnahme von Arzneimitteln gegen Allergien oder Heuschnupfen, Ketoconazol und Rifampicin geboten. Mephaquin darf nicht zusammen mit Chinin, Chinidin, Chloroquin oder Halofantrin eingenommen werden.

Eine Typhusimpfung sollte nicht gleichzeitig mit der Einnahme von Mephaquin vorgenommen werden.

Dieses Arzneimittel kann die Reaktionsfähigkeit, die Fahrtüchtigkeit und Fähigkeit, Werkzeuge oder Maschinen zu bedienen, beeinträchtigen! Besondere Vorsicht ist geboten in Bezug auf Aktivitäten, welche volle Aufmerksamkeit und präzise Bewegungsabläufe erfordern, oder beim Tauchen, da während der Anwendungsdauer und bis zu mehreren Wochen oder Monaten nach der letzten Einnahme unerwünschte Reaktionen auf Mephaquin auftreten können. Bei einer kleinen Anzahl von Patienten wurde berichtet, dass Benommenheit, Schwindelgefühl oder Gleichgewichtsstörungen noch Monate nach dem Absetzen von Mefloquin anhalten können. Es gibt Berichte über eine Beeinträchtigung des Sehvermögens und Auftreten von Augenerkrankungen während oder nach einer Behandlung mit Mephaquin. Sollten Sie Sehstörungen bemerken, teilen Sie dies Ihrem Arzt bzw. Ihrer Ärztin mit.

Falls Sie unter der Behandlung brennende Schmerzen, Gefühlsstörungen, eine Verminderung der Berührungs- und Druckempfindlichkeit der Haut und/oder eine Muskelschwäche bemerken, sollten Sie um spätere Beeinträchtigungen vorzubeugen die Behandlung absetzen und unbedingt Ihren Arzt informieren.

Bei der vorbeugenden Einnahme von Mephaquin treten vor allem psychiatrische Nebenwirkungen auf.

Sollten während der vorbeugenden Einnahme von Mephaquin Anzeichen von psychiatrischen Störungen wie plötzliche Angstzustände, Depression, Unruhe oder Verwirrtheit auftreten, muss das Arzneimittel abgesetzt und ein Arzt bzw. Ärztin aufgesucht werden, denn diese Anzeichen können die Vorstufe eines ernsteren Symptoms sein.

Es treten geographische Arzneimittelresistenz-Muster von P. falciparum, dem häufigsten Erreger der Malaria tropica, auf. Das Mittel der Wahl zur vorbeugenden Einnahme gegen Malaria kann sich deshalb von einem Gebiet zum anderen unterscheiden.

Eine Resistenz von P. falciparum gegenüber Mefloquin, dem Wirkstoff von Mephaquin, ist beobachtet worden; dies betrifft hauptsächlich Teile Südostasiens mit Mehrfachresistenzen. In einzelnen Regionen wurde eine Kreuzresistenz zwischen Mefloquin und Halofantrin sowie zwischen Mefloquin und Chinin festgestellt. Aktuelle Auskünfte über geographische Resistenzmuster sollten durch Ihren Arzt bzw. Ärztin, bei fachkundigen, nationalen Expertenzentren eingeholt werden.

Während der Schwangerschaft ist Malaria für die werdende Mutter und das ungeborene Kind besonders gefährlich. Falls Sie schwanger sind, sollten Sie deshalb Reisen in malariaverseuchte Gebiete unterlassen. Ist dies nicht möglich, müssen Sie sich unbedingt gegen Malaria schützen.

Besprechen Sie deshalb alle Ihre Reisepläne mit Ihrem Arzt bzw. Ihrer Ärztin. Er bzw. sie wird Ihnen sagen, welcher Schutz gegen Malaria für Sie geeignet ist. Während der Schwangerschaft darf Mephaquin nur auf ausdrückliche Anweisung eines Arztes bzw. einer Ärztin eingenommen werden.

Sind Sie im gebärfähigen Alter, so sollten Sie während der Einnahme von Mephaquin und bis zu 3 Monaten danach Massnahmen zur Schwangerschaftsverhütung treffen.

Der Wirkstoff von Mephaquin tritt in geringen Mengen in die Muttermilch über. Diese Mengen reichen jedoch nicht aus, um Ihr Baby gegen Malaria zu schützen.

Mephaquin sollte während der Stillzeit nicht eingenommen werden. Ist die Einnahme absolut erforderlich, sollte abgestillt werden.

Mephaquin wird der Situation entsprechend entweder zur Vorbeugung (Prophylaxe), zur Behandlung (Therapie) oder als Notfallbehandlung, wenn unverzügliche ärztliche Betreuung nicht verfügbar ist, angewendet. Nehmen Sie Mephaquin genau nach Vorschrift Ihres Arztes bzw. Ihrer Ärztin ein.

Ändern Sie nicht von sich aus die verschriebene Dosierung. Wenn Sie glauben, das Arzneimittel wirke zu schwach oder zu stark, so sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker bzw. Ihrer Ärztin oder Apothekerin.

Mefloquin, der Wirkstoff von Mephaquin, hat einen bitteren und leicht brennenden Geschmack. Mephaquin Lactab sollten deshalb unzerkaut und vorzugsweise nach einer Mahlzeit - nicht auf nüchternen Magen ? mit mindestens einem Glas Wasser oder einem sonstigen nichtalkoholischen Getränk eingenommen werden.

Damit sie sich Kleinkindern oder Personen mit Schluckschwierigkeiten verabreichen lassen, können die Lactab zerkleinert und z.B. in etwas Wasser oder Milch aufgelöst werden.

Wenn Sie in einem Zeitraum von weniger als 30 Minuten nach der Einnahme von Mephaquin erbrechen, sollten Sie eine zweite volle Dosis einnehmen.

Tritt das Erbrechen 30-60 Minuten nach der Verabreichung ein, sollte zusätzlich eine halbe Dosis eingenommen werden.

Vorbeugung der Malaria mit Mephaquin

Für die Vorbeugung der Malaria wird Mephaquin einmal wöchentlich eingenommen. In der Regel sollten Sie eine Woche vor Ankunft im Malariagebiet mit der Einnahme beginnen.

Wenn dies nicht möglich ist, kann der Arzt eine sogenannte Initialbehandlung («Sättigungsdosis») verschreiben. Die nächste Dosis nehmen Sie am Ankunftstag im Malariagebiet ein, und hierauf jede Woche einmal die vorgeschriebene Dosis, z.B. 1 Lactab, jeweils am selben Wochentag.

Wenn Sie Mephaquin zum ersten Mal einnehmen, oder wenn Sie noch andere Arzneimittel zu sich nehmen, sollten Sie bereits 3 Wochen vor Antritt der Reise mit der Einnahme beginnen. Auf diese Weise können Sie sich vergewissern, dass Sie Mephaquin bzw. die Arzneimittelkombination gut vertragen.

Um das Risiko einer Malariaerkrankung nach dem Verlassen eines Malariagebiets herabzusetzen, muss die wöchentliche Einnahme von Mephaquin über 4 weitere Wochen fortgesetzt werden.

Die empfohlene Dosierung von Mephaquin für die Vorbeugung der Malaria beträgt einmal wöchentlich:

KörpergewichtDosis pro Woche
5-10 kg1/8 Lactab
10-20 kg1/4 Lactab
20-30 kg1/2 Lactab
30-45 kg3/4 Lactab
>45 kg1 Lactab

Für Kinder mit einem Körpergewicht unter 5 kg wird die Anwendung von Mephaquin zur Vorbeugung der Malaria einstweilen nicht empfohlen.

Die Anzahl der Einnahmen (Dosen), die Zeitabstände zwischen den Dosen und die Dauer der vorbeugenden Einnahme sind für Kinder und Erwachsene dieselben. Wenn Sie die Einnahme vergessen, nehmen Sie die entsprechende Dosis, sobald Sie sich daran erinnern, und fahren Sie dann wie vorher fort.

Falls Sie trotz korrekter vorbeugender Einnahme von Mephaquin an Malaria erkranken sollten, muss ein Arzt bzw. eine Ärztin entscheiden, welche Behandlung angewendet werden muss.

Behandlung der Malaria mit Mephaquin

Wenn Sie während oder nach einer Reise in ein Malariagebiet an Malaria erkranken, wird Ihnen Ihr Arzt bzw. Ihre Ärztin Mephaquin z.B. wie folgt verordnen:

Erwachsene und Kinder mit mehr als 45 kg Körpergewicht nehmen zuerst 3 Lactab auf einmal ein, und nach 6-8 Stunden 2 weitere Lactab. Wenn Sie mehr als 60 kg schwer sind, nehmen Sie 6-8 Stunden nach der zweiten Einnahme nochmals 1 Lactab ein.

Auch bei den niedrigeren Gesamtdosen, wie sie einem geringeren Körpergewicht entsprechen, empfiehlt sich eine Aufteilung auf 2-3 Einzeldosen, die im Abstand von jeweils 6-8 Stunden eingenommen werden.

Die empfohlene Dosierung von Mephaquin für die Behandlung der Malaria beträgt:

KörpergewichtGesamtdosisAufteilung der 
Dosis(*)
5-10 kg1/2-1 Lactab
10-20 kg1-2 Lactab
20-30 kg2-3 Lactab2 oder 2+1
30-45 kg3-4 Lactab2+1 oder 2+2
45-60 kg5 Lactab3+2
>60 kg6 Lactab3+2+1

* «+» bedeutet 6-8 Stunden nach der vorangehenden Einnahme.

Falls die Behandlung mit Mephaquin innerhalb von 48-72 Stunden zu keiner Besserung führt, muss unter Anweisung eines Arztes bzw. einer Ärztin eine andere Behandlung in Betracht gezogen werden.

Notfallbehandlung («Stand by»)

Anstelle einer medikamentösen Vorbeugung der Malaria kann Ihnen Ihr Arzt bzw. Ihre Ärztin Mephaquin auch als Notfallbehandlung verschreiben. Dies kann der Fall sein, wenn z.B. wegen verhältnismässig geringem Malariarisiko im betreffenden Gebiet kein oder ein anderes Arzneimittel zur Vorbeugung eingenommen wurde, und es trotzdem zu einer Malariaerkrankung kommt. Wenn bei Ihnen frühestens eine Woche nach einem festgestellten oder vermuteten Moskitostich Anzeichen eines akuten Malariaanfalls wie plötzliches Fieber und Schüttelfrost sowie eventuell Kopf- und Gliederschmerzen auftreten und innerhalb der nächsten 24 Stunden kein Arzt bzw. keine Ärztin erreichbar ist, sollten Sie z.B. folgendermassen vorgehen: Falls Sie mehr als 45 kg wiegen, nehmen Sie 3 Lactab Mephaquin auf einmal ein. Sollte es nicht möglich sein, innerhalb von weiteren 24 Stunden ärztliche Hilfe zu bekommen, so sollten Sie 6-8 Stunden nach der ersten Einnahme 2 weitere Lactab einnehmen. Wenn Sie über 60 kg wiegen, sollten Sie nach weiteren 6-8 Stunden nochmals 1 Lactab einnehmen. Wiegen Sie weniger als 45 kg, wird Ihnen Ihr Arzt bzw. Ihre Ärztin eine niedrigere Dosierung verschrieben haben.

Nach der Selbstbehandlung einer vermuteten Malaria müssen Sie bei nächster Gelegenheit einen Arzt bzw. eine Ärztin aufsuchen, selbst wenn Sie sich völlig wiederhergestellt fühlen.

Wenn Mephaquin zur Behandlung von Malaria eingenommen wird, können unerwünschte Wirkungen häufiger oder stärker auftreten, als wenn es zur Vorbeugung eingenommen wird. Bei der vorbeugenden Einnahme von Mephaquin treten vor allem psychiatrische Nebenwirkungen wie plötzliche Angstzustände, Depression, Unruhe oder Verwirrtheit auf.

Bei der Behandlung einer akuten Malariaerkrankung kann es unter Umständen schwierig sein zu unterscheiden, ob es sich um Symptome von Malaria oder um unerwünschte Wirkungen von Mephaquin handelt.

Folgende Nebenwirkungen können bei der Einnahme von Mephaquin auftreten: Übelkeit, Erbrechen, Appetitverlust, Essstörungen, weicher Stuhl oder Durchfall, Bauchschmerzen, Schwindel, Gleichgewichtsstörungen, Kopfschmerzen, Müdigkeit, Schlafstörungen, schwere Träume und Benommenheit. In selteneren Fällen können Kreislaufstörungen (zu hoher bzw. zu tiefer Blutdruck), Hautrötungen, Ohnmacht, Herzklopfen, unregelmässiger oder langsamer Puls, Brustschmerz, Juckreiz oder Hautausschläge, Haarausfall, Wasseransammlung im Gewebe, Muskelschmerzen, Muskelschwäche, Muskelkrämpfe, Gelenkschmerzen, Atemnot, Schwitzen, Verdauungsstörungen, Aphten,  Verschwommensehen, Störungen am Auge (z.B. Sehnerven-, Netzhautstörungen), Hörstörungen, Ohrensausen, Schwäche, Unwohlsein, Müdigkeit, Fieber, Frösteln, Koordinationsstörungen, Empfindungsstörungen der Nerven, Zittern, Krampfanfälle, körperliche Unruhe und psychiatrische Störungen wie Niedergeschlagenheit, Depression, Vergesslichkeit, Halluzinationen, Aggression, Panikattacken, Verwirrung, Unruhe, Stimmungsschwankungen und Angstzustände auftreten. Es wurde über seltene Fälle von Selbstmordgedanken und Selbstmord berichtet, eine Beziehung zur Verabreichung des Arzneimittels konnte jedoch nicht nachgewiesen werden. Es wurde über arzneimittelbedingte Leberfunktionsstörungen bis hin zu Leberversagen berichtet. Es liegen Berichte über Agranulozytose, einer starken Verminderung der Granulozyten im Blut (Untergruppe der weissen Blutkörperchen), und aplastischer Anämie, einer Sonderform der Blutarmut, vor. Beim Auftreten von Symptomen wie Unwohlsein, Fieber, Kopfschmerzen, Übelkeit, Gewichtsabnahme und Müdigkeit sollten Sie deshalb Ihren Arzt bzw. Ihre Ärztin informieren.

In folgenden Fällen müssen Sie die vorbeugende Einnahme von Mephaquin unverzüglich abbrechen und einen Arzt bzw. eine Ärztin konsultieren:

  • wenn sich psychiatrische Symptome wie plötzliche Angstzustände, schwere Verstimmungen (Depressionen), Ruhelosigkeit, epileptische Anfälle oder geistige Verwirrung einstellen;
  • wenn andere Symptome (z.B. Hautausschläge) auftreten.

Bedenken Sie, dass unerwünschte Wirkungen bis zu mehreren Wochen nach der letzten Einnahme von Mephaquin auftreten oder andauern können.

Bei einer kleinen Anzahl von Patienten wurde berichtet, dass Benommenheit oder Schwindel sowie Gleichgewichtsstörungen noch Monate nach dem Absetzen des Arzneimittels anhalten können.

Falls während der Prophylaxe mit Mephaquin Hautausschläge auftreten, sollen vor der nächsten Mephaquin-Einnahme von einem Arzt bzw. einer Ärztin die Hautausschläge beurteilt und die Weiterführung der Prophylaxe mit Mephaquin bestätigt werden.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die hier nicht beschrieben sind, sollten Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin informieren.

Ihr Arzt bzw. Ihre Ärztin wird Ihnen eine der Reisedauer entsprechende Menge Malariamittel verschreiben, die Sie von zu Hause mitnehmen müssen, denn es kann Schwierigkeiten bereiten, die Arzneimittel im Bestimmungsland zu erhalten.

Mephaquin in der verschlossenen Originalpackung, bei Raumtemperatur (15-25 °C) und ausserhalb der Reichweite von Kindern aufbewahren.

Das Arzneimittel darf nur bis zu dem auf dem Behälter mit «EXP» bezeichneten Datum verwendet werden.

Bringen Sie nach beendeter Behandlung allfällige restliche Lactab in ihrer Packung zum Entsorgen der Apotheke oder Ihrem Arzt bzw. Ihrer Ärztin zurück.

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Ihr Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin. Diese Personen verfügen über die ausführliche Fachinformation.

1 Lactab enthält: Wirkstoff 250 mg Mefloquin in Form von Mefloquinhydrochlorid sowie Hilfsstoffe zur Herstellung von Lacktabletten.

47?385 (Swissmedic).

In Apotheken gegen ärztliche Verschreibung, die nur zum einmaligen Bezug berechtigt.

Packungen zu 8 Lactab (mit Kreuzbruchrille).

Mepha Pharma AG, Basel.

Diese Packungsbeilage wurde im Oktober 2013 letztmals durch die Arzneimittelbehörde (Swissmedic) geprüft.

Interne Versionsnummer: V4.0

Patienten Bewertungen

hat am geschrieben(0/5):

Wirksamkeit:
Anwenderfreundlichkeit:
Empfehlung durch den Nutzer:
Anzahl Nebenwirkungen:
Stärke Nebenwirkungen:

You might also need to suggest more research or comment on matters that it wasn’t possible that you discuss in the newspaper. Before composing really good article, one needs to clearly know what sort of article he or she’s meant to write whether it’s a journalism article, professional article, review article or post for a website since every one of these kinds of articles have their personal specified writing styles. This primer about the best way to compose an essay sheds light on the procedure and empowers the author get organized. Personalised assignment writing service business will have t

hat am geschrieben(0/5):

Wirksamkeit:
Anwenderfreundlichkeit:
Empfehlung durch den Nutzer:
Anzahl Nebenwirkungen:
Stärke Nebenwirkungen:

Since writing a summary may occasionally be tedious job since this is the location where you actually start contemplating your essay critically. Writing a thesis statement demands great intelligence from the surface of the essay writer as it needs to specify the basic notion of the novel. Essay writing normally comes as a challenge for people who aren’t utilised to composing essays and it’s an extremely enormous job typically for the pupils who don’t have any type of experience in writing essays. Content writing is also a sort of essay writing, just you ought to be careful with the rules, if y

Medikament bewerten: Mephaquin® (250 mg)


Teile Erfahrungen über die Medikamente, welche Du zurzeit einnimmst oder eingenommen hast. Somit hilfst Du anderen weiter. Wir danken für die Teilnahme!
Wie wirksam war das Medikament?
(1: nicht wirksam, 5: sehr wirksam)
Wie anwendungsfreundlich war das Medikament?
(1: nicht anwendungsfreundlich, 5: sehr anwendungsfreundlich)
Würdest Du jemand anderem dieses Medikament empfehlen?
(1: würde nicht empfehlen, 5: würde auf jeden Fall empfehlen)?
Wie viele Nebenwirkungen hat das Medikament verursacht?
(1: viele Nebenwirkungen, 5: keine Nebenwirkungen)
Wie stark waren die Nebenwirkungen des Medikament?
(1: sehr stark, 5: keine Nebenwirkungen)
Hiermit bestätige ich, dass meine Angaben wahrheitsgetreu sind. Meine Bewertung spiegelt meine persönliche Erfahrung. Meine Bewertung ist angemessen und dient dazu den Nutzen des Medikamentes für andere zu verbessern.