CHF 27.95

1-24 Stunden

Lieferung möglich nach einer Sprechstunde durch eine unserer Partner-Apotheken.

Swissmedic Nr.: 58169004
Index: 12.02.30

Pharmacode: 4085938
GTIN/EAN: 7680581690048
Markteintritt: 02.02.2009

Kategorie: B Mehrmalige Abgabe auf eine ärztliche Verschreibung hin.


Nasofan® (50 mcg)

Fluticason (R01AD08)

120 Dos

(0/5 , 2)

Um Nasofan® (50 mcg) kaufen zu können, benötigst Du zunächst ein Rezept. Bei Deindoktor.ch kannst Du im Rahmen einer Online-Sprechstunde per Webcam, mit dem Arzt Deiner Wahl, ein elektronisches Rezept erhalten.

Das mit DeinDoktor.ch erhaltene Rezept kann in einer der 1400 Schweizer Apotheken verwendet werden. Wir organisieren mit einer unserer Partner-Apotheken eine Sendung Deines Nasofan® (50 mcg)'s gegen Unterschrift (24h) oder dem Medikamenten-Taxi nach einer Online Sprechstunde, falls gewünscht.


Momentan ist leider kein Arzt für eine Video Sprechstunde verfügbar.
Das mit DeinDoktor.ch erhaltene Rezept kann in einer der 1400 Schweizer Apotheken oder in den Schweizer Online-Apotheken verwendet werden, um Medikamente zu erhalten. Wir organisieren mit einer unserer Partner-Apotheke eine Sendung gegen Unterschrift (24h) oder dem Medikamenten-Taxi nach einer Online Sprechstunde, falls gewünscht.

Nasofan Nasenspray ist ein Arzneimittel mit lokal entzündungshemmender und antiallergischer Wirkung und enthält als Wirkstoff ein stark wirksames Kortikosteroid.

Nasofan Nasenspray wird zur Behandlung von saisonal begrenztem allergischem Schnupfen (Heuschnupfen u.a.) sowie perennialem Schnupfen (ganzjährigem allergischem Schnupfen) bei Erwachsenen und Kindern verwendet. Nasofan Nasenspray vermindert die Reizung und Entzündung der Nasenschleimhaut, wodurch Symptome wie Juckreiz, verstopfte Nase und Niesen gelindert werden.

Er darf nur auf ärztliche Verschreibung angewendet werden.

Bei Überempfindlichkeit gegenüber einem Bestandteil von Nasofan Nasenspray darf dieser nicht angewendet werden.

Wenn eine lokale Infektion im Nasen-Rachenraum besteht, wird Ihnen der Arzt bzw. die Ärztin wahrscheinlich eine zusätzliche Behandlung mit geeigneten Arzneimitteln verschreiben. Bei Kontakt mit grösseren Mengen an Substanzen, die eine Überempfindlichkeitsreaktion auslösen, kann eine zusätzliche Behandlung notwendig sein.

Die volle Wirkung kann mit 3- bis 4-tägiger Verzögerung eintreten.

Bei übermässigem Gebrauch oder Langzeitanwendung bei Kindern kann die Möglichkeit einer Wachstumsverzögerung nicht ausgeschlossen werden. Der Arzt bzw. die Ärztin wird deshalb die Wachstumsentwicklung von Kindern, welche über längere Zeit mit Nasofan Nasenspray behandelt werden, sorgfältig beobachten.

Bei gleichzeitiger Anwendung von Nasofan Nasenspray und der Einnahme von bestimmten HIV-Arzneimitteln (z.B. Ritonavir) oder von Arzneimitteln gegen Pilzinfektionen ist besondere Vorsicht geboten. Falls Sie ein solches Arzneimittel einnehmen, sollten Sie Nasofan Nasenspray nur nach Rücksprache mit Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin anwenden.

Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin, wenn Sie an anderen Krankheiten leiden, Allergien haben oder andere Arzneimittel (auch selbstgekaufte!) einnehmen oder äusserlich anwenden!

Wenn Sie schwanger sind oder es werden möchten, sollten Sie Nasofan Nasenspray nur nach Rücksprache mit dem Arzt oder der Ärztin anwenden, ebenso, wenn Sie Ihr Kind stillen.

Bitte lesen Sie vor der ersten Anwendung die nachfolgende Gebrauchsanweisung genau durch. Der beste Erfolg wird durch eine regelmässige und korrekte Anwendung erzielt. Nasofan Nasenspray ist nur zur Anwendung auf der Nasenschleimhaut geeignet, und wird vorzugsweise am Morgen verabreicht.

Falls der Arzt bzw. die Ärztin es nicht anders verordnet, gelten folgende Dosierungsrichtlinien:

Erwachsene und Jugendliche ab 12 Jahren:

Zur Behandlung von saisonal begrenztem allergischem und ganzjährigem Schnupfen 1-mal täglich 2 Sprühstösse in jedes Nasenloch. In schweren Fällen können auch 2-mal 2 Sprühstösse in jedes Nasenloch gegeben werden. Die höchste Dosierung pro Tag darf aber 4 Sprühstösse pro Nasenloch nicht überschreiten. Sobald die Symptome unter Kontrolle sind, soll die Dosis auf 1x täglich 1 Einzeldosis in jede Nasenöffnung reduziert werden. Treten die Symptome wieder auf, kann die Dosierung entsprechend erhöht werden.

Kinder von 4-12 Jahren: Zur Behandlung von saisonal begrenztem allergischem und ganzjährigem Schnupfen 1-mal täglich 1 Sprühstoss in jedes Nasenloch. Die maximale Dosierung pro Tag sollte 2 Sprühstösse pro Nasenloch nicht überschreiten. Die maximale Therapiedauer von 3 aufeinander folgenden Monaten darf nicht überschritten werden. Die geringste Dosierung, die die Symptome positiv beeinflusst, soll verwendet werden.

Nasofan Nasenspray ist für Kinder unter 4 Jahren nicht geeignet.

Die volle Wirkung wird im Allgemeinen erst nach 3-4 Tagen erreicht.

Ändern Sie nicht von sich aus die verschriebene Dosierung. Wenn Sie glauben, das Arzneimittel wirke zu schwach oder zu stark, so sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bzw. mit Ihrer Ärztin oder Apothekerin.

Gebrauchsanweisung

  1. Nasenspray vor Gebrauch gut schütteln und Schutzhülle vom Nasenansatzstück abnehmen (Abbildung 1).
  2. Vor dem allerersten Gebrauch oder wenn der Nasenspray länger als eine Woche nicht benutzt worden ist, muss die Pumpvorrichtung gefüllt werden. Dazu wird der Nasenspray zwischen Zeige-/Mittelfinger und Daumen senkrecht gehalten und das Nasenansatzstück in Richtung Daumen etwa 6 mal heruntergedrückt, bis ein feiner Nebel erscheint (Abbildung 2).
  3. Die Nase sorgfältig putzen. Ein Nasenloch zuhalten und das Nasenansatzstück in das andere Nasenloch einführen. Hierbei den Kopf leicht nach vorne beugen und den Nasenspray zwischen Zeige-/Mittelfinger und Daumen senkrecht halten (Abbildung 3).
  4. Langsam durch die Nase einatmen und gleichzeitig die Pumpvorrichtung einmal in Richtung Daumen herunterdrücken, sodass ein feiner Nebel ins Nasenloch eintritt. Langsam durch den Mund ausatmen. Nach diesem ersten Sprühstoss ist derselbe Vorgang für einen zweiten Sprühstoss und für die Anwendung in das andere Nasenloch zu wiederholen.
  5. Nach Gebrauch Nasenansatzstück mit einem Papier- oder Stofftaschentuch abwischen und die Schutzhülle wieder aufsetzen.
  6. Reinigung des Nasenansatzstückes: Zur Reinigung wird die Schutzhülle entfernt, das Nasenansatzstück sorgfältig nach oben gezogen und in warmem Wasser gewaschen. Anschliessend an einem warmen Ort (übermässige Wärme ist zu vermeiden) trocknen lassen und dann wieder auf die Flasche stecken. Anschliessend mehrmals pumpen, bis wieder ein feiner Sprühnebel austritt. Schutzhülle wieder aufsetzen.

Sollte das Nasenansatzstück verstopft sein, so kann es, wie oben erwähnt, entfernt und in warmem Wasser eingeweicht werden. Danach unter fliessendem kaltem Wasser spülen, trocknen lassen und wieder aufstecken. Eine Stecknadel oder ein spitzer Gegenstand darf nicht zu Hilfe genommen werden (Abbildung 4).

Ändern Sie nicht von sich aus die verschriebene Dosierung. Wenn Sie glauben, das Arzneimittel wirke zu schwach oder zu stark, so sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker bzw. Ihrer Ärztin oder Apothekerin.

Folgende Nebenwirkungen können bei der Anwendung von Nasofan Nasenspray auftreten:

Als häufige Nebenwirkung tritt Nasenbluten auf. Gelegentlich ist über Austrocknung und Reizung der Nasenschleimhaut und des Rachens sowie über einen unangenehmen Geschmack oder Geruch und Kopfschmerzen berichtet worden.

Selten liegen ebenfalls Berichte über Überempfindlichkeitsreaktionen (Schwellung des Gesichts oder der Zunge, Atemnot, Rötung, Juckreiz) vor.

Sehr selten wurden nach Langzeitanwendung Augenprobleme (erhöhter Augeninnendruck, grauer Star) gemeldet.

Treten unter der Behandlung mit Nasofan Nasenspray Augenprobleme (Schmerz, verschwommenes Sehen) auf, sollten Sie dies sofort Ihrem Arzt bzw. Ihrer Ärztin mitteilen.

Sollten akute Atemnot, ein Engegefühl in der Brust, ein Anschwellen der Augenlider, des Gesichtes oder der Lippen, Hautausschläge oder Kreislaufprobleme auftreten, sollten Sie unverzüglich Ihren Arzt bzw. Ihre Ärztin informieren.

In sehr seltenen Fällen wurde nasale Ulzeration oder Perforation der Nasenscheidewand festgestellt.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die hier nicht beschrieben sind, sollten Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin informieren.

Nasofan Nasenspray bei Raumtemperatur (15-25 °C) und ausser Reichweite von Kindern aufzbewahren.

Das Arzneimittel darf nur bis zu dem auf der Packung mit «EXP» bezeichneten Datum verwendet werden. Vor Gebrauch gut schütteln.

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Ihr Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin. Diese Personen verfügen über die ausführliche Fachinformation.

Nasofan Nasenspray enthält als Wirkstoff Fluticason-propionat und als Konservierungsmittel Phenylethanol und Benzalkoniumchlorid sowie weitere Hilfsstoffe.

Nasofan Nasenspray ist ein Dosierspray der 60, 120 oder 150 Sprühstösse zu je 50 µg Fluticason-propionat enthält.

58169 (Swissmedic).

In Apotheken nur gegen ärztliche Verschreibung.

Nasofan Nasenspray: Dosierspray zu 60, 120 und 150 Sprühstössen.

Mepha Pharma AG, Basel.

Diese Packungsbeilage wurde im April 2014 letztmals durch die Arzneimittelbehörde (Swissmedic) geprüft.

Interne Versionsnummer: 2.2

Patienten Bewertungen

Medikament bewerten: Nasofan® (50 mcg)


Teile Erfahrungen über die Medikamente, welche Du zurzeit einnimmst oder eingenommen hast. Somit hilfst Du anderen weiter. Wir danken für die Teilnahme!
Wie wirksam war das Medikament?
(1: nicht wirksam, 5: sehr wirksam)
Wie anwendungsfreundlich war das Medikament?
(1: nicht anwendungsfreundlich, 5: sehr anwendungsfreundlich)
Würdest Du jemand anderem dieses Medikament empfehlen?
(1: würde nicht empfehlen, 5: würde auf jeden Fall empfehlen)?
Wie viele Nebenwirkungen hat das Medikament verursacht?
(1: viele Nebenwirkungen, 5: keine Nebenwirkungen)
Wie stark waren die Nebenwirkungen des Medikament?
(1: sehr stark, 5: keine Nebenwirkungen)
Hiermit bestätige ich, dass meine Angaben wahrheitsgetreu sind. Meine Bewertung spiegelt meine persönliche Erfahrung. Meine Bewertung ist angemessen und dient dazu den Nutzen des Medikamentes für andere zu verbessern.